Startseite

Chip oder Tattoo?

Meine Katze brauche ich nicht chipen (und / oder tätowieren) lassen, sie ist doch nur eine Wohnungskatze…..
 
Das hören wir leider sehr oft.
 
Und dann lässt mal jemand versehentlich ein Fenster offen, schließt die Tür nicht richtig – und schon ist die Katze verschwunden. Was dann?

Man kann in solchen Fällen das Tier auch ohne Kennzeichnung bei Tasso registrieren und sich Suchplakate erstellen lassen. Und mit Glück hat die Katze auch so eindeutige optische Merkmale, dass man sie daran eindeutig identifizieren kann.

Gerade einfarbige und getigerten Katzen sehen sich aber häufig ziemlich ähnlich. Da hilft zur eindeutigen Identifikation nur eine Kennzeichnung per Chip und / oder Tätowierung und natürlich auch die Registrierung.
Die wird leider häufig vergessen. Viele Tierärzte chipen zwar und tätowieren auch bei der Kastration auf Wunsch gleich mit, für die Registrierung ist aber in der Regel der Besitzer des Tieres zuständig. Die am häufigsten genutzte Registrierungsplattform ist Tasso. Darüber hinaus gibt es aber auch noch das Deutsche Haustierregister und findefix.
Und das Registrieren kostet auch nichts und geht schnell und einfach.
 
Aber auch Freigänger gehen ab und an mal verloren. Im besten Fall stehen sie plötzlich vor der Haustür eines Menschen, der so verantwortungsbewusst ist, den Tierschutz zu kontaktieren oder die Katze zum Tierarzt zu bringen, damit ein evtl. vorhandener Chip ausgelesen und das Tier nach Hause gebracht werden kann.
Leider gibt es aber auch immer noch viele Menschen, die der Ansicht sind, dass Katzen sich ihre Besitzer selbst aussuchen und die keinen Gedanken daran verschwenden, dass die Katze anderswo vielleicht schmerzlich vermisst wird. Hier hilft eine Tätowierung insofern weiter, dass auf den ersten Blick ersichtlich ist, dass die Katze irgendwo ein Zuhause haben muss. Somit wird der Finder vielleicht eher dazu bewegt, den Besitzer ausfindig zu machen.
Im schlimmsten Fall wurde das Tier tot aufgefunden. Und auch hier hilft eine Kennzeichnung und Registrierung, den Besitzer ausfindig zu machen und das Tier nach Hause zu bringen. Auch wenn das für den Besitzer traurig ist, zumindest nimmt es die Ungewissheit.

Was ist nun besser? Chip oder Tätowierung?


Am besten beides! Denn eine Tätowierung kann mit den Jahren verblassen und ist dann vielleicht nicht mehr leserlich. Und in seltenen Fällen kann es auch mal vorkommen, dass eine Katze einen Chip „verliert“. Dann hat man wenigstens noch die Tätowierung.
 
Natürlich ist eine Kennzeichnung und Registrierung keine 100%ige Garantie, dass die Tiere wieder zu einem zurückkommen, aber es erhöht zumindest die Chancen!